Malerolymp

LF 1 – 4


Im ersten Lehrjahr werden die Lernfelder (LF) 1 bis 4 behandelt. Die Reihenfolge der Lernfelder werden den Erfordernissen jährlich angepasst. Zu jedem LF wird praktischer und theoretischer Unterricht erteilt. Die wesentlichsten Teile des Rahmenlehrplans können hier eingesehen werden. Zum Gesamtdokument bitte einfach im Menü auf Ausbildung klicken. (Adobe Reader erforderlich).

R A H M E N L E H R P L A N
für den Ausbildungsberuf
Maler und Lackierer/Malerin und Lackiererin
(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 18.12.2020)


Lernfeld 1: Oberflächen vorbereiten und beschichten
1. Ausbildungsjahr Zeitrichtwert: 80 Stunden

Die Schülerinnen und Schüler besitzen die Kompetenz, nach Kundenauftrag Oberflächen vorzubereiten, eine Erstbeschichtung durchzuführen und Anforderungen zur Einrichtung und sicheren Nutzung von Arbeitsplätzen einzuhalten. Die Schülerinnen und Schüler analysieren die Arbeitsplatzsituation bezüglich des Arbeitsablaufs und des Gefährdungspotentials (Gefahrstoffe, Ordnung am Arbeitsplatz, Betriebsanweisungen, betriebliche Abläufe, Umgang mit elektrischem Strom). Dazu suchen, verarbeiten und sichern sie Daten auch mit digitalen Geräten und halten im Umgang mit eigenen und betriebsbezogenen Daten sowie mit Daten Dritter die Vorschriften zum Datenschutz und zur Datensicherheit ein. Sie planen die Untergrundvorbereitung, den Beschichtungsaufbau, das Applikationsverfahren und ermitteln dazu Kennwerte und Daten (Gebindeinformationen). Sie fertigen Werkzeugund Materiallisten an und legen die notwendige Persönliche Schutzausrüstung fest.
Sie ermitteln den Materialbedarf für Abklebe- und Abdeckmaterialien (Schätzen, Längen,
Einheiten). Sie entscheiden sich für einen Arbeitsablauf und erstellen einen Arbeitsablaufplan. Die Schülerinnen und Schüler führen die Beschichtung aus. Dazu richten sie den Arbeitsplatz
für die Beschichtungsarbeiten unter Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten ein. Sie benutzen Aufstiegshilfen, Geräte, Werkzeuge, Maschinen und Anlagen sowie ihre Persönliche
Schutzausrüstung. Sie führen Abklebe- und Abdeckarbeiten aus und bereiten die zu beschichtenden Oberflächen vor. Sie beschichten die Oberflächen (Applikationsverfahren).
Dabei beachten sie Möglichkeiten zur Vermeidung betriebsbedingter Belastungen für Umwelt und Gesellschaft im eigenen Aufgabenbereich (Entsorgung, Reinigen von Werkzeugen).
Sie schützen Maschinen, Geräte, Anlagen und Materialien vor schädigenden Einflüssen und Diebstahl. Sie räumen den Arbeitsplatz und übergeben diesen.
Sie kontrollieren die Oberflächenqualität der Beschichtung (optisch, haptisch). Sie präsentieren und bewerten ihre Arbeitsergebnisse. Dabei nutzen sie die mit dem Auftrag verbundenen berufs- und fachsprachlichen Begriffe. Sie nehmen Wünsche und Einwände
von Kunden entgegen und leiten diese weiter. Sie reflektieren ihren Arbeitsprozess in Hinblick auf die Qualitätssicherung.

Lernfeld 2: Nichtmetallische Untergründe bearbeiten und beschichten
1. Ausbildungsjahr Zeitrichtwert: 80 Stunden

Die Schülerinnen und Schüler besitzen die Kompetenz, nach Kundenauftrag nichtmetallische Untergründe zu bearbeiten und zu beschichten. Die Schülerinnen und Schüleranalysieren mit Hilfe technischer Unterlagen die Auftragssituation. Sie erfassen die Wechselwirkungen zwischen nichtmetallischen Untergründen und
Beschichtungsstoffen (physikalische und chemische Eigenschaften).
Sie planen Arbeitsschritte zur Beseitigung der Untergrundmängel (Untergrundprüfung, Reinigungsmittel, Schleifmittel, Grundierungen, Spachtelmassen) und nutzen zur Auswahl eines
Beschichtungssystems technische Informationen. Sie entscheiden sich für einen Arbeitsablauf und erstellen einen Arbeitsablaufplan. Sie listen die Werkzeuge und Materialen auf, legen ihre Persönliche Schutzausrüstung fest und ergreifen Maßnahmen zum Arbeits- und Umweltschutz. Sie berechnen die Flächen und den Materialbedarf aus Kennwerten und Daten (Technische Merkblätter, Zeichnungen).
Sie führen den Beschichtungsauftrag unter Berücksichtigung der Eigenschaften der Beschichtungsstoffe (Zusammensetzung, Viskosität, Verträglichkeiten, Applikation) aus. Sie kontrollieren ihre Arbeitsergebnisse und vergleichen diese mit den Planungsvorgaben
(Materialmenge, Qualität) und den geforderten Qualitätsansprüchen. Auch mit Hilfe digitaler Geräte kommunizieren und kooperieren sie mit den Kunden und weisen auf Pflegeanleitungen hin. Sie präsentieren und bewerten ihre Arbeitsergebnisse und diskutieren Maßnahmen zur Optimierung und Qualitätssicherung. Sie reflektieren ihren Arbeitsprozess.

Lernfeld 3: Metallische Untergründe bearbeiten
und beschichten
1. Ausbildungsjahr Zeitrichtwert: 80 Stunden

Die Schülerinnen und Schüler besitzen die Kompetenz, nach Kundenauftrag metallische Untergründe zu bearbeiten und zu beschichten. Die Schülerinnen und Schüler analysieren mit Hilfe technischer Unterlagen die Auftragssituation. Sie erfassen die Wechselwirkungen zwischen metallischen Untergründen (Umgebungsbedingungen, Korrosionsarten und -produkte, Untergrundmängel, Untergrundprüfungen) und der Beschichtung.
Sie planen die Arbeitsschritte zur Vorbereitung (Reinigungs-, Entrostungsverfahren, Schutzmaßnahmen) und zur Beschichtung metallischer Untergründe (Applikationsverfahren). Dabei ermitteln sie Kennwerte und Daten aus technischen Plänen und Merkblättern, auch in einer fremden Sprache. Sie entscheiden sich für eine Ausführung und erstellen den Arbeitsablaufplan. Sie schätzen die Arbeitszeiten und berechnen die Flächen und den Materialbedarf. Sie führen den Auftrag unter Beachtung der Arbeitsschutzvorschriften und des Umweltschutzes aus (Transport, Lagerung und Entsorgung von gefährlichen Abfällen). Dabei verarbeiten sie Werk-, Hilfs- und Beschichtungsstoffe (Ein- und Mehrkomponentensysteme, Korrosionsschutzpigmente), setzen Werkzeuge, Geräte, Maschinen und Anlagen ein und warten und pflegen diese. Sie kontrollieren die Qualität ihrer Arbeitsergebnisse (Schichtdickenmessungen, Oberflächen und Haftungsprüfungen) und dokumentieren diese auch mit elektronischen Datenverarbeitungssystemen. Sie präsentieren und bewerten die Arbeitsergebnisse. Sie reflektieren den Arbeitsprozess und die angewandten Verfahren.

Lernfeld 4: Oberflächen gestalten
1. Ausbildungsjahr Zeitrichtwert: 80 Stunden

Die Schülerinnen und Schüler besitzen die Kompetenz, nach Kundenauftrag Oberflächen zu gestalten und hierfür Muster anzufertigen. Die Schülerinnen und Schüler analysieren mit Hilfe von Zeichnungen und Bildern die Gegebenheiten des Objekts, informieren sich über die Vorstellungen der Kunden und dokumentieren diese. Sie planen die Gestaltung unter Beachtung der Grundsätze der Farb- und Formgestaltung (Farbordnung, Farbwirkungen). Die Schülerinnen und Schüler nutzen die optische Wirkung (Struktur, Glanzgrad) von Beschichtungsstoffen für gestalterische Zwecke. Sie vergleichen Übertragungs- und Entwurfstechniken auf ihre Anwendungsmöglichkeiten und stellen Objekte zeichnerisch dar (Ansichten, Abwicklungen). Sie legen Muster an, beschreiben den Kunden die Farbwirkung und entscheiden sich gemeinsam mit ihnen für einen Gestaltungsvorschlag. Sie mischen Farbtöne, mischen vorgegebene Farben nach und führen Gestaltungsarbeiten aus. Sie wenden eine Übertragungstechnik an und führen dazu Berechnungen durch (Maßstab). Sie gestalten Oberflächen durch Beschichten und Kleben (Formen, Symbole, Schriften übertragen). Sie berücksichtigen ökonomische und fertigungstechnische Möglichkeiten und beachten bei der Ausführung den Umwelt-, Gesundheits- und Arbeitsschutz. Sie entwerfen, schneiden und archivieren mit Hilfe manueller und digitaler Techniken und beachten dabei den Datenschutz und das Urheberrecht. Sie kontrollieren die Übereinstimmung von Entwurf und Ausführung und beurteilen die Entwürfe und die Gestaltungen nach handwerklicher und ästhetischer Qualität. Sie präsentieren den Kunden die Gestaltungsarbeiten und bewerten diese nach Kundenzufriedenheit. Sie reflektieren ihren Arbeitsprozess und diskutieren Optimierungsmöglichkeiten. 

© 2022 Malerolymp

Thema von Anders Norén